Wusstest du, dass es in Ausnahmefällen schon mit 16 möglich ist zu Hause auszuziehen?

 

Du bist noch unter 18 und willst trotzdem von zu Hause ausziehen?

Du willst deinen eigenen Weg gehen?

Du weißt nicht an wen du dich wenden sollst?

Hier findest du Antworten auf deine Fragen.

Jugendwohnung

Wenn du mindestens 16 Jahre alt bist (in Ausnahmefällen können 15-Jährige aufgenommen werden) und unter keinen Umständen mehr bei deinen Eltern wohnen kannst, gibt es die Möglichkeit, in einer Jugendwohnung unterzukommen. Du kannst jedoch nicht einfach in eine Jugendwohnung einziehen und ein Zimmer mieten. Deine Eltern müssen beim zuständigen Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) einen Antrag auf Hilfen zur Erziehung nach §27 Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) stellen. Dieser Antrag muss positiv beschieden werden, d.h. es muss ein erzieherischer Hilfebedarf festgestellt werden. Wenn du dich zuerst einmal ohne deine Mutter oder deinen Vater informieren möchtest, kannst du selbst zum Allgemeinen Sozialen Dienst in deinem Bezirk gehen. In einem Gespräch mit einer Sozialpädagogin oder einem Sozialpädagogen kannst du hier deine Wünsche äußern und herausfinden, ob eine Jugendwohnung in Frage kommt.VoraussetzungenBedingung für das Leben in einer Jugendwohnung ist ein regelmäßiger Schul-, Ausbildungs- oder Arbeitsbesuch und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Betreuerinnen, Betreuern und anderen Jugendlichen.Eine Jugendwohnung besteht oft aus drei oder vier Wohnungen, die übereinander oder nebeneinander in einem größeren Wohnblock liegen. Die einzelnen Wohnungen verfügen über drei bis vier Zimmer. Jeder hat ein Zimmer, das er nach eigenen Vorstellungen einrichten kann. Küche, Bad und eventuell ein Gemeinschaftsraum werden von allen gemeinsam genutzt.Jugendwohnungen sind für viele die Voraussetzung für schulische und berufliche Bildung. Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen betreuen in den Jugendwohnungen, beraten in schulischen sowie beruflichen Fragen und gestalten mit den Jugendlichen verschiedene Freizeitangebote.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst Bergedorf

Weidenbaumsweg 21        040-428 91 26 01

 

Bezirksamt Bergedorf

Weidenbaumsweg 21 (Kundenzentrum)

Eingang C        040-428 91 28 91

 

Ein möglicher Ansprechpartner für Jugendwohnungen im Bezirk Bergedorf ist die AWO Hamburg.

AWO Kreisverband Bergedorf

Holzhude 1        040-72 10 58 75 

Mail: bergedorf@awo-hamburg.de

http://www.awo-hamburg.org/jugendwohnungen.htm

Wusstest du, dass Menschen mit geringem Einkommen Wohngeld beantragen können?

Für nähere Informationen auf das Bildchen klicken

Wohngeld ist kein Almosen des Staates - auf Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch. Allerdings wird Wohngeld nur auf Antrag bewilligt und das Datum des Antrages ist entscheidend für den Bewilligungszeitraum. Vielen Bürgern sind aber trotz umfangreicher Aufklärungsmaßnahmen die Zusammenhänge noch nicht klar und mancher scheut auch den Gang zum Amt.

Das Wohngeld hilft Bürgerinnen und Bürgern mit geringem Einkommen bei Ihren Wohnkosten.

 

Für Mieter und Eigentümer

Wohngeld wird bei Mietwohnungen als Mietzuschuss und bei Eigentumswohnungen als Lastenzuschuss geleistet.

Sie müssen eigenes Einkommen haben ...

Der Bezug von Wohngeld setzt voraus, dass der sonstige Lebensunterhalt und ein Teil der Miete bzw. Belastung durch eigenes Einkommen bestritten wird. 

... aber ein niedriges Einkommen

Das Wohngeld soll Sie von Wohnkosten entlasten und Ihnen ein angemessenes und familiengerechtes Wohnen wirtschaftlich sichern. Grundprinzip ist, dass die Wohnkosten über einen bestimmten Anteil am Einkommen nicht hinausgehen sollen. Das Wohngeldgesetz sieht bundesrechtlich festgelegte Höchstbeträge für Miete bzw. Belastung vor. Auskünfte über individuelle Wohngeldansprüche erteilen die bezirklichen Wohngeldstellen oder …

Sie wollen einen Antrag stellen

Anträge auf Wohngeld können Sie in den Wohngeldstellen der Bezirksämter stellen. Es reicht, wenn Sie den Antrag schriftlich einreichen - eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich. 

HINWEIS
Nach Maßgabe der §§ 16 ff. Wohngeldverordnung erfolgt ein automatisierter Wohngelddatenabgleich zur Aufdeckung verschwiegener Einnahmen (z.B. Einkommen aus einem Minijob).

 

Nähere Informationen zum Wohngeld in Hamburg, sowie einen Online-Wohngeldrechner findest du unter: http://www.hamburg.de/wohngeldrechner/7

Weitere Kurzinformationen zum Wohngeld in Deutschland findest du auch unter: http://www.wohngeld.de/wohngeld.de_neu/portal/allgemeines.aspx